Himbeerblättertee zur Geburtsvorbereitung

Viele Mythen ranken sich um die Geburtseinleitung und viele werdende Mamas wünschen sich, eine schmerzarme Geburt wirkungsvoll vorzubereiten. Ein Geheimtipp von Hebammen: Der Himbeerblättertee zur Geburtsvorbereitung. Was es damit auf sich hat, erfährst Du in diesem Artikel.

Was ist Himbeerblättertee?

Himbeerblättertee zur GeburtsvorbereitungHimbeerblättertee ist ein Aufguss aus getrockneten Himbeerblättern. Er schmeckt nicht nach Himbeeren, sondern hat einen herb-süßlichen Geschmack. Er ist in loser Form sowie in Teebeuteln erhältlich. Himbeerblättertee soll Schwangere bereits während der Schwangerschaft auf eine sanfte Geburt vorbereiten.

Er ist reich an Vitamin C, Eisen und Calcium. Damit unterstützt er das allgemeine Wohlbefinden der werdenden Mama besonders in den letzten Wochen vor der Geburt. Er gilt unter Hebammen als besonders effektiv, wenn es darum geht, Schwangeren eine stressfreie und entspannte Geburt zu ermöglichen.

Wie wirkt Himbeerblättertee in der Schwangerschaft?

Der genaue Wirkmechanismus des Tees ist wissenschaftlich noch nicht abschließend verstanden. Nichtsdestotrotz zeigt der vitaminreiche Tee gleich mehrere positive Wirkungen auf Schwangere im letzten Schwangerschaftsdrittel:

  • Lockerung der Gebärmutter- und Beckenmuskulatur
  • Förderung der Durchblutung
  • Erweichung des Muttermundes
  • Einleitung von Wehen um den Geburtstermin
  • Vorbeugung eines Dammschnitts

Hebammen empfehlen Schwangeren diesen Tee hauptsächlich aufgrund seiner krampflösenden und muskelentspannenden Wirkung. In den letzten Schwangerschaftswochen getrunken hat der Tee gar eine wehenfördernde Wirkung. Dies kann den Geburtsprozess verkürzen und erleichtern. Die Geburt wird hierdurch positiver und stressfreier erlebt – ein Plus für Mama und Kind. Auch auf den Darm hat Himbeerblättertee einen positiven Einfluss. Die Darmperistaltik wird durch den Tee gesteigert. Da der Darm direkt an der Gebärmutter entlang läuft, fördern die stärkeren Darmkontraktionen zusätzlich die Wehen kurz vor der Geburt.

Auch außerhalb einer Schwangerschaft hat Himbeerblättertee eine positive Wirkung auf die Frau:

  • Förderung der Fruchtbarkeit
  • Harmonisierung des Hormonhaushalts
  • Regulierung des Menstruationszyklus
  • Linderung von Menstruationsbeschwerden

Wann sollte die Schwangere Himbeerblättertee trinken?

Da Himbeerblättertee unter anderem wehenfördernde Eigenschaften besitzt, sollte dieser erst dann getrunken werden, wenn Wehen auch gewünscht sind und der Geburtsprozess langsam eingeleitet werden soll. Dennoch benötigt der Tee wie die meisten naturheilkundlichen Mittel einige Zeit, um seine Wirkung voll umfänglich zu entfalten. Die meisten Hebammen empfehlen daher, Aufgüsse aus Himbeerblättern erst ab der 35. Schwangerschaftswoche zu trinken.

Selten wird Himbeerblättertee auch bereits in der Frühschwangerschaft eingesetzt. Dies dann zu dem Zweck, Schwangerschaftsbeschwerden zu lindern. aufgrund seiner wehenfördernden Wirkung darf die Einnahme in der Frühschwangerschaft jedoch nur nach Absprache und unter Kontrolle Deiner Frauenärztin oder Hebamme erfolgen.

Wie wird Himbeerblättertee zubereitet?

Himbeerblättertee erhältst Du in gut sortierten Bioläden, in Reformhäusern oder auch online.

Für die Zubereitung einer Tasse Himbeerblättertee übergießt Du ein bis zwei Teelöffel der getrockneten Himbeerblätter mit heißem Wasser. Den Aufguss lässt Du etwa 5 Minuten ziehen.

Du kannst den Tee pur zu Dir nehmen oder ihn mit anderen Kräutertees zu gleichen Teilen mischen. Welche Tees sich dafür eignen, kannst Du in meinem Artikel Welche Tees sind für Schwangere geeignet? nachlesen.

Wie viel Himbeerblättertee darfst Du trinken?

Die Dosis des Tees solltest Du der Erfahrung nach langsam steigern. Ab der 35. Schwangerschaftswoche kannst Du alle zwei Tage eine Tasse des Himbeeraufgussses zu Dir nehmen. Ab der 37. SSW steigerst Du den Konsum auf eine Tasse pro Tag.

In der 38. SSW wird den Schwangeren häufig geraten, eine Teepause einzulegen und in dieser Woche auf die Einnahme von Himbeerblättertee komplett zu verzichten. In der 39. SSE darfst Du den Konsum dann auf bis zu 4 Tassen pro Tag steigern. Die 40. Schwangerschaftswoche über solltest Du wieder pausieren.

Soll der Himbeerblättertee zur Geburtsvorbereitung in der 40. SSW eingenommen werden, so konsumiere ihn nur auf Anweisung Deiner Frauenärztin oder Deiner Hebamme.

Gegenanzeigen und Nebenwirkungen

Jeder Kräutertee wirkt im Körper wie ein Arzneimittel und kann daher Gegenanzeigen und Nebenwirkungen aufweisen. Nicht getrunken werden darf Himbeerblättertee beispielsweise:

  • bei vaginalen Blutungen in der 2. Schwangerschaftshälfte
  • bei Bluthochdruck
  • vor einem geplanten Kaiserschnitt
  • falls in der aktuellen Schwangerschaft bereits vorzeitige Wehen auftraten
  • bei Mehrlingsschwangerschaften

Kennst Du weitere geburtsvorbereitende Mittel, die Deine Geburt erleichtert haben?

Wenn ja, teile Deine Erfahrungen gerne mit uns in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.